Fechten - ein moderner Sport

Weltweit gibt es über eine Millionen Fechter. In Deutschland sind es 25.000 Fechter, die in ca. 500 Vereinen Ihren Sport betreiben. Die Vereine sind im Deutschen Fechterbund DFB organisiert. 

Fechten ist ein Kampfsport der mit Hieb- und Stichwaffen ausgetragen wird. Durch die moderne Ausrüstung, ist es ein sehr sicherer Sport. So können sich die Fechter auf ihren Sport konzentrieren, der höchste Konzentration, Koordinationsfähigkeit, Reaktionsschnelligkeit benötigt. Alle Eigenschaften werden bei der Ausübung unseres Sports ständig geübt. Fechten ist  eine technische Sportart in der viele Bewegungsabläufe immer wieder geübt werden um Sie im Zweikampf gezielt und durchdacht anwenden zu können. 

 

Fechten lernen kann man ab 8 Jahre und bis ins hohe Alter. Neben den jungen fechten entdecken immer mehr Sportler im Erwachsenenalter diese interessante und spanne Sportart für sich. 

Geschichte des Fechtsports

Fechten gehört zu den ersten Wettbewerben der Menschheit. Eine Art sportlichen Fechtens betrieb man schon in der Antike (im alten Griechenland und im römischen Reich und in Afrika). 


Mit dem Aufkommen des Bürgertums erlangte das Fechten eine große Bedeutung, denn da zu dieser Zeit das Tragen einer Waffe, sowie auch Recht und Pflicht des Ehrenhandels (Duell) Privileg des freien (adeligen) Mannes war, strebten die freien Bürger nach diesen Rechten, um sich dem Adel zu emanzipieren.


So entstanden die ersten Fechterbünde, wie z. B. die "Veitsfechter" zu Prag, die ihre Bundeskonvente im Veitsdom in Prag feierten.
 1570 erfand der Franzose Henri Saint Didier die meisten Fechtausdrücke, die auch heute noch verwendet werden.
In Deutschland wurde das Fechten vor allem an den Universitäten betrieben, speziell in seiner studentisch vereinfachten Form der Mensur. Eine Förderung erfuhr das Fechten erst wieder durch die Turnerbewegung im 19. Jahrhundert. 1862 entstand der erste Fechtklub in Hannover, 1896 fanden die ersten deutschen Meisterschaften statt.


Die im Wettkampf zum Einsatz kommenden Waffen sind Florett, Degen und Säbel. Florett und Degen sind reine Stoßwaffen, der Säbel ist eine Hieb- und Stoßwaffe.
Gefochten wird auf einem stegartigen Boden (ca. 14 m lang und 1,50–2 m breit), der Fechtbahn (frz.: Planche). Seit Einführung der elektrischen Trefferanzeige ist die Fechtbahn elektrisch leitend (z.B. Kupferbahnen).

(Quelle: Wikipedia)

Heute gibt es über 14.000 aktive Fechter in über 500 Vereinen in Deutschland.